Gossen Sixtomat x3

Der „Dreiklang des Messens“: Objektmessung, Lichtmessung, Farbtemperaturmessung –

Unsere frühabendliche SMS-Kommunikation begann am vergangenen Freitag wie üblich: Wann kommst Du? – Bald. – Wann ist bald? – Muss mal sehen! – Dann aber: Ein Paket ist gekommen, von Dietmar. – Hm! – Ja, ein Paket! – Ein Paket von Dietmar? – Ja, bestimmt Kamera, Uhrenkram oder so. – Hm? ….

Und was war im Paket? Eine glänzende kleine Ledertasche mit einem Gossen Sixtomat x3 in hervorragendem Zustand. So richtig etwas für Foto-Nerds, passend zur neu begonnenen Antiksammlung aus Goslar.

Im Gossen Sixtomat x3 kommt als lichtempfindliches Element eine Selenzelle zum Einsatz. Sie erzeugt je nach Lichteinfall eine bestimmte Spannung, die ihrerseits von einem Drehspulinstrument mit Nadel angezeigt wird. Eine Batterie als Stromlieferant wird hierbei nicht benötigt. Sofern die Selenzelle im Belichtungsmesser lichtgeschützt aufbewahrt wird kann sie selbst noch nach Jahrzehnten ihren Dienst verrichten. Der Sixtomat wurde von der Firma Gossen in den Jahren von 1954 bis 1960 hergestellt. Der Slogan „Dreiklang des Messens“ macht deutlich, dass bereits diese alten Geräte nicht nur für eine einfache Lichtmessung am Objekt konzipiert waren.

Mit diesem schönen Geschenk ist meine Finetta-Sammlung nahezu vollständig und abgerundet. Vielleicht gelingt es mir irgendwann eine sehr seltene Finette aufzutreiben, allenfalls noch eine der umbenannten Finettas, die von der Konstruktion her eigentlich eine Finette ist.

Trotz der modernen, computerisierten Fototechnik sind kleine Insidergeschäfte, wie Meiers Fotobörse in Hildesheim, die ein gut sortiertes Spektrum unterschiedlich alter Gerätschaften aus den letzten Fotojahrzehnten anbieten, zwar seltener geworden, aber erfreulicherweise nicht ganz verschwunden. Hier kann man das eine oder andere schöne Exemplar finden ohne es (wie bei Kleinanzeigen oder auf eBay nicht selten) als Katze im Sack zu kaufen. Gegenüber den zumeist preisgünstigen Exemplaren meiner kleinen und limitierten Finetta-Sammlung werden hochwertige alte optische Artikel immer noch für einen hohen Preis gehandelt, so dass hierfür Sehen, Anfassen und Vertrauen beim Geschäft mehr zählt als die Schnelligkeit des Internets. Offensichtlich kommt es zudem in der letzten Zeit zu einer Rückbesinnung auf die analoge Fototechnik und den Einsatz der alten Filmemulsionen. Die einschlägigen Foren sind voll davon. Erfreulicherweise geht dies auch von jungen Fotografen aus, die dann in einer solchen Fotobörse preislich Ansprechendes finden können.

 

 

Bedienungsanleitungen

Gossen_Sixtomat_BedienD.PDF

Gossen_Sixtomat_x3_BedienD.PDF

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.