Fotografische Rückblicke …

Für die ersten Vergleiche mit den Bildern der Fujifilm habe ich alte Aufnahmen mit der Nikon D70 und der Nikon D200 herausgesucht. Mit der D70, die ich im November 2006 erworben habe, bin ich erst spät in die digitale Spiegelreflex-Fotografie eingestiegen. Etwa 2 Jahre später wurde sie von der D200 abgelöst.

Bei gleicher Größe des APS-C-Sensors wird in der Gegenüberstellung der beiden Nikons mit der Fujifilm die technische Entwicklung der letzten 10 Jahre deutlich, zumindest dann, wenn man die Bilder entsprechend vergrößert, entweder auf einen großen Monitor oder im Print. In allen praktischen Belangen bietet die X-T2 spürbare Fortschritte bzw. Vorteile, so dass eigentlich der Vergleich schon fast ein wenig unfair erscheint.

Die Lightroom-Entwicklung der RAW-Dateien aus der Fujifilm ist ein Kinderspiel gegenüber dem Aufwand, den die beiden Nikons abgenötigt hatten. Die Erfolgsquote ist heute ungleich höher. Trotz der z.T. hervorragenden Nikon-Objektive ist das Auflösungsvermögen, insbesondere aber die Dynamik und das Rauschverhalten des Fujifilm-Sensors erheblich besser. Entgegen der mir damals bei den beiden Nikons problematisch erscheinenden und manchmal kaum korrigierbaren Farbgebung sind die Fujifilm-Farben in der neutralen Einstellung recht natürlich und erfordern, außer aus plakativen Gründen, keine nennenswerte Korrektur.

Durch den Wegfall des Spiegelkastens ist die X-T2, trotz gleicher Sensorgröße, kleiner und leichter als die D70 bzw. die D200. Ihr Handling ist durch die differenzierten „mechanischen“ Einstellmöglichkeiten traumhaft!

Die folgenden Beispielserien beginnen daher mit Aufnahmen aus der D70 und D200 von Nikon aus den Jahren 2006 und 2007 und werden aktualisiert durch Rückblicke in die analoge Fotografie des Jahres 2000 mit der Nikon F 801.