Novembersturm

Wenig Licht voraus.

„Ich sage allerdings, die Lage ist hochdramatisch“. – „Es ist wichtig, dass wir uns jetzt unterhaken.“ So lauteten ein Kommentar und eine Zielsetzung aus der abendlichen Pressekonferenz. Der Bundestag verabschiedete heute Änderungen am Infektionsschutzgesetz. Die vierte Welle der Coronapandemie hat sich bereits vor aller Augen im Süden und Osten Deutschlands aufgebaut. Die Erkrankungsrate ist hoch wie nie. Die wöchentliche Sterberate steht fest. Realitätsverweigerung und passives Zuwarten der Verantwortlichen haben notwendige Gegenmaßnahmen verzögert. Wir laufen erneut hinterher und kreuz und quer; die Richtung bleibt immer noch wenig beleuchtet…


Notizblog

Seit Tagen herrschte stürmisches Wetter an der See – so wie man sich das für lange Spaziergänge in einem November-Kurzurlaub wünscht. Tags geht man stundenlang am Strand entlang, wird vielleicht noch vom Regen durchnässt, kommt zerzaust zurück und freut sich auf den Abend in der warmen Stube.

Der Wind hatte heute am Abend kaum nachgelassen. Dafür war die Temperatur wieder spürbar angestiegen. So bekamen wir abends noch einmal Lust, im Dunkeln an den Strand und an die Seebrücke zu gehen.

Aus Jux hatte ich mit dem Fujinon 18 mm/1,4 an der X-Pro3 bei offenener Blende einige Strandaufnahmen unter Beleuchtung mit einer hellen LED-Taschenlampe angefertigt. Das modifizierte Preset „Film Noir 1“ innerhalb von Silver Efex Pro ermöglichte den angemessenen Abschluss in der Bearbeitung der „Stimmungsfotos“.

 

 

One comment

  1. Wenn auch nicht zu dieser Uhrzeit, so jedoch an der selben Stelle haben wir vor drei Wochen die Ruhe und gute Luft an der Ostsee genossen.
    Herzliche Grüße
    Bettina und Frank

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.