Herbst

Schattenfamilien

Schattenfamilien

Ich bin keine Zahl – Gib der Pandemie ein Gesicht. „Millionen Menschen leben, lieben, spielen, lachen – und sind vorerkrankt. Tausende haben Eltern, Großeltern, Freunde verloren oder sorgen sich jeden Tag um ihre Kinder. Schreibt Eure Geschichte. Raus aus der Unsichtbarkeit. – Unter #Ich_bin_keine_Zahl und #Gib_der_Pandemie_ein_Gesicht gegen das Vergessen schreiben.“ Der von Philipp S. Holstein auf Continue reading Schattenfamilien

Novembersturm

Novembersturm

Wenig Licht voraus. „Ich sage allerdings, die Lage ist hochdramatisch“. – „Es ist wichtig, dass wir uns jetzt unterhaken.“ So lauteten ein Kommentar und eine Zielsetzung aus der abendlichen Pressekonferenz. Der Bundestag verabschiedete heute Änderungen am Infektionsschutzgesetz. Die vierte Welle der Coronapandemie hat sich bereits vor aller Augen im Süden und Osten Deutschlands aufgebaut. Die Continue reading Novembersturm

Schloss Derneburg – Auf den (Schatten-) Hund gekommen

Schloss Derneburg – Auf den (Schatten-) Hund gekommen

Hall Art Foundation – Oktober 2021. Ich gebe zu, einige Gedanken habe ich, als ich in der Ausstellung Browns Schattenbilder stand, damit verbracht, abzuwägen, ob es sich hierbei um eine „handwerkliche“ Serie handelt, bei der eine Bildidee in schnellen Varianten ausgelotet wurde oder um „Kunst“. Meine Freude an dem flächigem Farbspiel der Gemälde im Gegensatz Continue reading Schloss Derneburg – Auf den (Schatten-) Hund gekommen

Graffiti – NR. 6

Graffiti – NR. 6

Sonniger Wahlsonntag im 2. Corona-Herbst. Von „finsterer“ Entschlossenheit wird heute abend gesprochen, wenn es darum geht, bis zum Jahreswechsel eine Regierungskoalition auf Bundesebene zu bilden. Die Ergebnisse stehen noch nicht fest, dennoch ist in Kommentaren zu vernehmen, die Bundesrepublik wird „bunter“. Der sonnige Vormittag ließ die Graffitis an der Garagenzeile neben dem Ostbahnhof Hildesheim tatsächlich Continue reading Graffiti – NR. 6

Vorher und nachher

Vorher und nachher

Original und Ergebnis. Was macht man mit trüben Fotos von einem trüben Sonntag? Man könnte sie vergessen und beiseite legen oder löschen. Man kann sich aber auch wundern, warum die verschiedenen Fujifilm-Presets innerhalb von Capture One Pro dermaßen konturlose, trübe Bildergebnisse liefern, ganz im Gegensatz zu den hervorragenden RAW-Konversionen, die Capture One aus den Dateien Continue reading Vorher und nachher

Nach oben gewachsen

Nach oben gewachsen

Jupiter und der Himmel. Was macht alte Linsen so besonders? Wenn man die Bildbeispiele dieses und des vorhergehenden Blogeintrages betrachtet, könnte man sagen: wie man sieht, sieht man (fast) nichts – alles banale Motive vom Wegesrand. Sowohl bei den Versuchen mit dem Helios, als auch mit dem Jupiter ist mir aufgefallen, dass beide Objektive offensichtlich Continue reading Nach oben gewachsen

Rübenberge im November

Rübenberge im November

Das Jupiter 85 mm / f 2,0 im Feld. An einem kalten, diesigen Novembertag ein neu erworbenes Vintage-Objektiv auszuprobieren, ist auf Anhieb garnicht so einfach; erst recht, wenn es sich dabei nicht um eine Normalbrennweite oder leichtes Weitwinkel handelt, das man noch für irgendeine Art von Straßenfotografie einsetzen könnte. Bei dem Jupiter 9, das eine Continue reading Rübenberge im November

Einige Sonnenminuten

Einige Sonnenminuten

Offenblende im Nahbereich. Ungereimtheiten in der Objektivwirkung bei der Aufnahmeserie am Samstag haben mich veranlasst, kurzfristig das Helios-44-2 noch einmal auszuprobieren. Ich wollte die kurze Zeit des Sonnenscheins am Nachmittag nutzen, gezielt offenblendige Nahaufnahmen bei tief stehender Sonne und teils bei Gegenlicht mit dem Biotar-Nachbau anzufertigen. Dabei ist mir aufgefallen, dass der Blendenring seltsamerweise einen Continue reading Einige Sonnenminuten

Die Synagoge am Lappenberg

Die Synagoge am Lappenberg

„Schicksalstag“ 9. November. Aktuell ist der 9. November 1989 wieder in aller Munde, der Tag, an dem die Mauer des Unrechts geöffnet wurde. Gestern war der 30. Jahrestag dieses sogenannten „Mauerfalles“. Allerdings wird man nicht den Eindruck los, dass den Menschen im Lande immer noch nicht bewusst geworden ist, dass die zeitliche Existenz dieser Grenze Continue reading Die Synagoge am Lappenberg