Auf dem Weg zur Arbeit

Hildesheim ist bunt.

Bereits vor etlichen Monaten waren mir auf meinem Wege zur Arbeit die Wandbemalungen an einer großen Reihe von Betongaragen in der Nähe des Ostbahnhofs in Hildesheim aufgefallen. Mir ist auch bewusst geworden, dass sich die Motive  mit der Zeit gewandelt haben. Am heutigen Vormittag hatte ich dann erstmals die Möglichkeit, mir die Graffitis bei nicht zu hoch stehendem Sonnenlicht näher anzuschauen. In der Übersicht beeindruckt die Farbigkeit der einzelnen Wandmotive. Aus der Nähe betrachtet fällt einem auch auf, dass zum Teil schon bis zu 5 verschiedene Farbschichten auf dem Putz der Garagenwände zu erkennen sind. Es ist dabei aber auch nicht zu übersehen, dass hinter dem Zaun, auf dem angrenzenden Bahngelände, Überbleibsel in Gestalt von Farbeimern, alten Farbschichten und leeren Sprühdosen vor sich hin rotten. Das, was der Betonwüste eine leuchtende Farbigkeit gibt, ist somit gleichzeitig zu einer eigenen Schrottwüste geworden – so achtlos entsorgt hinter dem Zaun wie zuvor sorgfältig auf die Wände gesprüht.

 

Vor dem Zaum

 

Am Zaun

 

Hinter dem Zaun

 

Vor den Garagen

 

Das schräg einfallende, nicht zu hoch stehende Sonnenlicht gab den rauhen Putzwänden eine plastische Struktur. Die teils metallisch glänzenden Farben setzten mitunter helle Reflexe. Die Übersichten mit dem Ultraweitwinkel vermitteln dagegen einen guten Eindruck von den einzelnen Motiven. Detailaufnahmen mit dem kleinen Fujicron-Teleobjektiv bieten zudem einen Einblick in die verschiedenen Farb- und Putzstrukturen. Farbige Knackigkeit ist einmal mehr ein Heimspiel der RAW-Entwicklung in Capture One Pro 12. Die Neubearbeitung der Schwarz-Weiß-Bilder erfolgte wieder in Silver Efex Pro 2 mit dem Preset „hohe Struktur (weich)“ als Ausgangspunkt für weitere Modifikationen.

 

 

Nachtrag vom 08.04.2017

Im folgenden füge ich 3 Beispielbilder ein für einen weiteren Vergleich der SW-Entwicklung in C1 und LR über die HSL-Regler.

Deutlich wird auch hier wieder der Unterschied der Effektivität der Blauregler in C1 gegenüber LR. Alle versuchten Varianten in LR haben nicht dieses differenzierte Ergebnis des Himmels erbracht. Natürlich lässt sich der Himmel auch in LR in gleicher Stärke abdunkeln. Das geht bei den HSL-Reglern aber immer zu Lasten der Wolken, die dabei nahezu vollständig in LR verschwinden. Auch zeigen sich die Fensterreflexe des Zuges in C1 differenzierter.

Der Einfluss des Rotreglers lässt sich an den farbigen Wandstrukturen verdeutlichen. Der Abdunklungseffekt für das tiefere Rot ist deutlich geringer ausgeprägt und damit weniger plakativ in LR. So hätte ich dieses Bild niemals für eine SW-Konversion benutzt, da es insgesamt viel weniger „Biss“ hat. Auch weitere Varianten mit Rot, Orange und Gelb in den HSL-Einstellungen konnten keine vergleichbare Wirkung im SW-Bild erzeugen.

 

In C1 entwickeltes und als TIFF exportiertes Farboriginlal.

In C1 entwickelte SW-Version.

In LR entwickelte SW-Version.

 

Einstellungen der in C1 entwickelten SW-Version.
Einstellungen der in LR entwickelten SW-Version.

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.