Zufall

… und nicht zu halten.

Mir war schon klar, dass es fast ein Ding der Unmöglichkeit ist, bei dem vorhandenen Umgebungslicht und der daraus resultierenden Belichtungszeit (1/60 s) scharfe Nahaufnahmen ohne Stativ zu erhalten. Die Begeisterung über das Motiv des hellgrünen Bambus mit den Tautropfen und verbliebenen Schneeresten ließen allerdings die Bedenken schwinden und ich machte mir nicht die Mühe, ein Stativ zu holen. Dass bei der Aufnahmeentfernung bis zu 25 cm die Schärfentiefe bei Blende 8 nahezu identisch klein ist wie bei Blende 5,6, damit habe ich nicht gerechnet. So beträgt die Schärfentiefe der Aufnahmen zumeist nur 2 Millimeter. Der Autofokus war kaum Fehler behaftet. Der Fotograf war das Problem, in dem er nicht die Schärfenebene halten konnte und mit der Belichtungszeit überfordert war. Die eingebaute Objektivstabilisierung konnte bei 1/60 s, der Brennweite 80 mm (120 mm im Kleinbildformat) und der geringen Nahdistanz Bewegungsunschärfen kaum verhindern.


Notizblog

Die SW-Aufnahmen sind wiederum mit Silver Efex Pro entwickelt worden; jede mit einem anderem Preset, passend zum Motiv. Bei den Farbaufnahmen war „Gas geben und Bremsen“ gleichzeitig angesagt. Zur Betonung des sehr schmalen Schärfenbereiches wurden innerhalb von Capture One Schärfe, Klarheit und Kontrast angehoben, gleichzeitig wurden die unscharfen Abschnitte durch Absenken des Dehaze-Reglers und Bildrandaufhellung verklärt – alles mit dem Ziel, hellgrüne, leichte, ätherisch wirkende Aufnahmen entstehen zu lassen.

 

2 comments

  1. Hallo Siegfried,
    mir gefallen die Winterbilder von dem Bambus sehr gut, auch – oder vielleicht auch deshalb – weil sie teilweise nicht ganz so scharf ausgefallen sind wie vielleicht gewünscht. Es heisst ja auch nicht zu Unrecht: lieber ein technisch nicht ganz so perfektes Bild als gar kein Bild!

    Beste Grüße,
    Dietmar

    Antworten

    1. Moin Dietmar.
      In der Tat hat mich der Ehrgeiz fast abgehalten, die Bambusbilder hier zu präsentieren. Letztlich wollte ich aber meiner Absicht treu bleiben, den kleinen Blog als einen Notizblock mit Bildern beizubehalten. Da gehören dann auch nicht ganz so gelungene Bilder hinein – auch weil ich dabei die Grenzen des neuen Gebrauchten ausloten wollte (ein neues 80er Macro war mir zu teuer). Die Nachbearbeitung gefällt mir dagegen auch heute noch. Eine knackige, schmale Schärfe in der Fokusebene als Gegensatz zu den unscharfen, aufgehellten Randbereichen hätte ich dennoch besser gefunden. Vielleicht kann ich es demnächst noch einmal versuchen, wenn der neue Schnee wieder tauen wird.
      Gruß aus Diekholzen.
      Siegfried

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.