Die Putten der Roseburg

Ein Märchenschloss aus Beton.

Die Roseburg liegt am Nord-Ost-Harz in der Nähe von Ballenstedt (Sachsen-Anhalt). Ab dem Jahre 1907 hatte Ernst Bernhard Sehring auf etwa 13.000 qm Land das skurrile, aber sehenswerte Märchenschloss Roseburg erbaut. Der Architekt Bernhard Sehring war zuvor, ab  Ende des 19. Jahrhunderts, für Entwürfe von Theatergebäuden verantwortlich, u.a. auch für das Theater des Westens in Berlin Charlottenburg. Eine mittelalterliche Burg wurde hier am Harz  bereits 953 erstmals erwähnt. Sehring selber starb im Jahre 1941. Nach dem Kriege war die Roseburg Teil einer LPG. 2005 wurde sie verkauft und als gemeinnützige GmbH zugänglich gemacht und in den folgenden Jahren renoviert. Sie ist stilmäßig ein Kuddelmuddel (Stilpluralismus) von gotischen bis romantischen Elementen. Neben der architektonisch bunten Mischung ist mir die Roseburg insbesondere durch ihre zahlreichen Putten aus z.T. bröckelnden Beton fotografisch in Erinnerung geblieben.

 

Lichtes Schwarz-Weiß.

Nach den in tiefem Schwarz schwelgenden Aufnahmen der vorhergehenden Blogeinträge hatte ich das Bedürfnis, einmal wieder leichtere High-Key-Bilder in Schwarz-Weiß zu machen. Da ich zudem beim Aufräumen meiner Foto-Bibliothek die RAW-Dateien aus der Canon 5 D Mark II gefunden hatte und ich mir die Eigenheiten der Entwicklung der Canon-Dateien in Capture One Pro noch einmal zu Gemüte führen wollte, ist diese Putten-Serie der Roseburg aus dem Jahre 2010 entstanden. Bei unserem Besuch waren bereits viele Bereiche der Gartenanlage wieder hergestellt, einige kleinere Abschnitte befanden sich noch in der Renovierung.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.