Farbe am Roten Berg

Was hat sich getan?

Das Jahr soll nicht in trübsinniger Schwarz-Weiß-Fotografie enden! Deswegen hier noch eine kleine Bildserie von einem „Schandfleck“ zwischen Diekholzen und Sibbesse am Roten Berg, den ich zu Beginn dieses Blogs schon einmal im April 2017 besucht hatte. Gibt es Änderungen? Eindeutig ja. Die meisten Gebäudeteile stehen noch. Die Wände wurden in großen Teilen geschwärzt und mit Symbolik in Weiß, Cyan und Blau versehen und dem Ganzen zusätzlich eine kosmische Dimension verliehen.

Der blaue Kolibri war mir vor kurzem aufgefallen. Nur hatte ich bisher keine Gelegenheit, mir das genauer anzusehen. Einiges von den alten Wandmalereien an dem verfallenden Gebäude war verwittert und nur schemenhaft zu erkennen. Die schwarze Grundierung auf dem zerbröselnden Ziegelmauerwerk bietet eine stark kontrastierende Grundlage zu den überwiegend in Weiß, Cyan und Blau gehaltenen Zeichnungen.

 


Notiz-Blog

In C1 war bei diesen RAW-Dateien unter den Basismerkmalen automatisch das ICC-Profil „Fujifilm X-T2 Generic“ eingestellt worden. Bei der Kurve habe ich dann „Fujifilm CLASSIC CHROME“ ausgewählt. Die Belichtung wurde teils um gut 1/3 Blende reduziert. Eine minimale Anhebung der Gesamtsättigung sowie einzelner Farben im Farbeditor sollte die Farben vor dem schwarzen Hintergrund explodieren lassen. Der Schärferegler blieb unberührt. Für die Knackigkeit der Strukturen sind eine leichte Anhebung der Klarheit und eine milde S-förmige Luma-Kurve verantwortlich.

Die einleitenden Fotos der rostenden Schrauben im Mauerwerk hatte ich seinerzeit schon einmal mit dem 50er Fujicron für einen Bokeh-Test aufgenommen, welches den unruhigen Hintergrund bei der offenen Blende von 2,0 etwas homogener verschwimmen ließ als das jetzt bei Blende 2,8 eingesetzte Zoom-Objektiv mit 50-140 mm. Hinsichtlich der Auflösung nehmen sich beide Optiken nichts. Im Vergleich der neuen Ergebnisse in C1 gefällt mir die alte Bildsequenz aus LR fast besser. Der entwicklungsmäßige Aufwand in LR war dagegen aus der Erinnerung heraus größer als jetzt in C1, bei dem ich aber für diese Mauermotive die Klarheit und die Luma-Kurve hätte zurückhaltender einsetzen und die Farbsättigung sogar reduzieren sollen.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.