Engels Ruh

Mit Blende 1,4 durch den Goldenen Oktober.

Kürzlich sah ich ein YouTube-Video von Michael Damböck aus Stuttgart, der nach einem Sonntagsspaziergang mit der Fujifilm X-T3 durch den Goldenen Oktober in dem Video einige seiner Herbstaufnahmen in Capture One entwickelte. Zunächst interessierte mich mehr die Fuji-RAW-Entwicklung in der für Fujifilm veröffentlichten Version. Dann wurde mir erst bewusst, dass ich durch die letzten arbeitsreichen Wochen die Schönheit des sonnigen Oktobers mit seiner farbenprächtigen Laubentwicklung bereits zum Teil verpasst hatte – also ein gutes Motiv, auch einmal selbst wieder einen Sonntags-Spaziergang durch den heimischen Buchenwald in der Nachmittagssonne zu machen. Da meine X-T2 nebst 23er Fujicron verliehen ist, um das Fuji-Virus (erfolgreich) weiterzutragen, habe ich an die X-Pro2 das „Bokeh-Monster“ Fujinon 56 mm / f 1,2 montiert und mir vorgenommen, bei dem Spaziergang ausschließlich mit fast geöffneter Blende von 1,4 durch den Wald zu gehen und einige leuchtende Motive einzufangen.

Einige dieser Aufnahmen habe ich in der kleinen Galerie zusammengestellt. Die ersten Versuche der RAW-Entwicklung mittels Capture One wurden aber zunächst vertagt und die Fuji-JPGs kurzerhand wieder in Lightroom entwickelt. Die Schärfentiefe beträgt mit dieser Blendenöffnung bei den Nahaufnahmen nur wenige Millimeter und das Entdecken der Schärfenebene gerät durchaus zum Suchspiel. Aber fotorealistische Darstellung stand hierbei auch nicht im Vordergrund. Geschwindigkeit und Geräuschkulisse des Autofokus bei diesem Objektiv werden von den Fokuseigenschaften des neueren 50er geschlagen. Die optischen Eigenschaften mit dem beindruckenden Bokeh sind dagegen konkurrenzlos – selbst wenn das vergleichsweise schwere 56er eigentlich kein Objektiv für solch einen Spaziergang ist. Die auf einigen Aufnahmen erkennbare Vignettierung ist kein Manko des 56ers, sondern ein nachträglich in Lightroom hinzugefügtes Stilmittel.

Engels Ruh ist übrigens ein kleiner Rastplatz am Ortsrand von Diekholzen, das hier direkt an den umgebenden Wald grenzt. Die genauen Koordinaten werden wohl stimmen. Das zugehörige Engelsbild habe ich aber weg gelassen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.