Vorher und nachher

Original und Ergebnis.

Was macht man mit trüben Fotos von einem trüben Sonntag? Man könnte sie vergessen und beiseite legen oder löschen. Man kann sich aber auch wundern, warum die verschiedenen Fujifilm-Presets innerhalb von Capture One Pro dermaßen konturlose, trübe Bildergebnisse liefern, ganz im Gegensatz zu den hervorragenden RAW-Konversionen, die Capture One aus den Dateien einer X-Kamera und einem Fujinon erzeugen kann. Zur Begründung könnte man als erstes man behaupten, das liege alles am schlechten Wetter. Dann könnte es auf Unzulänglichkeiten des alten Jupiter-Objektives zurückgeführt werden. Als letztes ist es auch denkbar, dass die fehlenden Objektivdaten der Software die RAW-Entwicklung erschwert haben.

So habe ich versucht, „per Hand“ diese RAW-Dateien zu bearbeiten – nicht zuletzt aus Trainingsgründen. Die Ergebnisse waren Bestandteil der vorhergehenden Blogeinträge. Im folgenden sollen nun einige der entwickelten Bilder ihren ursprünglichen RAW-Dateien gegenüber gestellt werden.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.