Schneewehen

Rechtzeitig aus Schweden eingetroffen.

Unsere kleine Mieze interessierte es nicht, dass an der Südostseite die Schneewehen bis an die Unterseite der Fenster herangewachsen waren. Für mich dagegen bedeutete der frühe Blick aus dem Küchenfenster Arbeit. Über Nacht verhüllte das Tief Tristan mit seiner Schneefront Diekholzen in dichtes, stilles Weiß. Der heftige, kalte Ostwind hatte zudem Schneewehen aufgetürmt, die in den Warnmeldungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) wiederholt angekündigt wurden. Um aus der Garage zu kommen, hätte ich durch teils 50 Zentimeter hohen Schnee fahren müssen. Auf der Mitte des Wacholderrings war der Schnee bis zu 30 cm angewachsen. Da die Straße vor unserem Haus die größte Steigung aufweist und bei festgefahrenem Schnee nicht selten die Antriebsräder der Fahrzeuge durchdrehen, so dass die Fahrzeuge zur Seite wegrutschen, war auch hier Schneeräumen angesagt. Spielstraßen werden bei uns häufig nicht geräumt.

Auf zum Schneeschieben!


Notizblog

Vor einigen Tagen war, noch rechtzeitig vor der angekündigten „Schnee-Katastrophe“ das neue Zubehör für die X100V eingetroffen. Da das preiswertere Alternativprodukt von Haoge nicht lieferbar war, habe ich in den sauren Apfel gebissen und die etwas überteuerte Sonnenblende nebst Adapterring bei Squarehood bestellt. Hätte ich gewusst wie flipsig-klein die Gummiabdeckung der Sonneblende ist, was das Verlieren sicher sein lässt, so hätte ich mir gleich noch 2 Square Caps als Reserve mitbestellt. Blende und Ring machen fertigungstechnisch einen hervorragenden Eindruck. Die Form und die Größe der Sonneblende lassen selbst bei dichtem Schneegestöber keinen Schnee auf den zusätzlich montierten UV-Filter durch. Die Verlängerung des Objektivtubus fällt zudem kleiner aus als befürchtet. Die Variante von Nisi ist zwar noch kleiner, preislich günstiger und ermöglicht die Weiterverwendung des originalen Objektivdeckels, bei solchen Wetterverhältnissen ist sie allerdings durch den vorne liegenden UV-Filter, der Regentropfen und Schnee unmittelbar abbekommt, unbrauchbar. Die X100V selber blieb weiterhin von Nässe und Frost unbeeinflusst und ließ sich zudem problemlos mit Handschuhen bedienen.


Winterblog

Nach dem ersten Räumen bin ich Interesse halber den Weg runter zur Alfelder Straße gegangen, um hier und auf der Zufahrtstraße zu unserem Viertel die Straßenzustände in Augenschein zu nehmen. Schneefall und Wind wollten bis zum Nachmittag durchhalten. So war klar, dass das Schneeschippen später in eine zweite Runde gehen würde.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.