Urwald

Feste Calenberg.

Der Calenberg ist eine geringe Erhöhung über die Leineniederungen, wenige Kilometer westlich von Hildesheim. Seit Jahren sind wir hier immer wieder auf dem Weg zu Familienbesuchen vorbei gefahren, ohne diese kleine bewaldete Erhebung überhaupt wahrzunehmen. Erst vor kurzem las ich im Rahmen meiner historischen Erkundungen des hildesheimer Umlandes von der Burg Calenberg. Sie war namensgebend für das Calenberger Land und das Fürstentum Calenberg, das sich in historischen Zeiten weit über die heutige begrenzte Region zwischen Hannover und Hildesheim erstreckte. Neben der Bezeichnung „Burg Calenberg“ findet man „Schloss Calenberg“ oder „Feste Calenberg“, veranschaulicht jeweils mit unterschiedlichen Skizzen der alten Anlage.

Geht man heute von  der Straße aus zunächst über die kleine Brücke zu der  Anlage, kommt man über ein kurzes Stück Wiese zum alten, breiten Burggraben, der, wie nahezu die gesamte Fläche der alten Festung, mit Buschwerk und großen Bäumen überwuchert ist, so dass man sich zur jetzigen, üppig grünen Jahreszeit mitten im Urwald fühlt.

Von der nach dem 30-jährigem Krieg geschleiften Festungsanlage sieht man heute überirdisch praktisch garnichts mehr. Verblieben sind teils überwucherte, teils unterirdische liegende Mauerreste bzw. Gewölbe.


Notizblog

Das Grün des „Urwaldes“ erhält seine leuchtende Farbigkeit bei der RAW-Entwicklung durch die Filmsimulation „Astia (Soft)“ innerhalb von Capture One 20. Himmel und Schattenregion einiger Aufnahmen sind durch mehrere Ebenen bearbeitet worden, um die teils erheblichen Kontraste auszugleichen und das Leuchten des Grüns zu erhalten; wobei Luminanzmasken sowohl besonders helle, aber auch dunkle Bildanteile elegant modifizieren können.

Passend zu den alten, verfallenen Gewölben habe ich diesmal wieder ein Preset aus der Vintage-Reihe innerhalb von Silver Efex Pro benutzt und zwar in der Version „Vergilbt 2“; modifiziert durch eine Strukturanhebung in den Spitzlichtern und einer vorsichtigen Verstärkung der Schwarzanteile. Als Beleuchtung in den Gewölben diente eine LED-Taschenlampe.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.